Ein Mädchen aus Mo-ling - Die Verlassene


Die Verlassene

Ich bin so voll von Liebe und bewegt
Von Winden wie ein Baum, der Blüten trägt.
Die Pfirsichblüten schneien vom Geäst,
Es blüht mein Baum zum heiligen Frühlingsfest.

Nun steigt der kühle Herbstwind aus der Bucht.
Ich stehe kahl und trage keine Frucht.

Es regnet Asche. Meine Wange glüht.
Der Pfirsichbaum hat allzusehr geblüht.


Aus: Klabund - Chinesische Gedichte (Nachdichtungen)
Europäischer Buchklub, Stuttgart, Zürich, Salzburg, Treueband 1958, S. 15
(Sobald die Ausgabe des Phaidon Verlags vorliegt, mit Digitalisaten und Verweisen auf diese Ausgabe unter Klabund in ngiyaw eBooks' Gedicht Bibliothek)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen