Gertrud Pfander - Abwehr

Abwehr

»Halt du geheim die halberwachten Klänge!«
– Nicht doch, dem Geiste kann ich nicht gebieten. –
»Wart auf die Frucht und streue nicht die Blüten!«
– Als ob der Blüte nicht sich Duft entschwänge. –

»Gib nicht dein Allerheiligstes der Menge!«
– Gewiß, ich will's ihr unbefangen bieten. –
»So kannst du jungen Erstlingssang nicht hüten?«
– Nein, weil sich's dennoch jauchzend mir entränge. –

»Nach welchem Meister schließlich, die du trutzig
Im Liede hoffst die Welt zu überwinden,
Nach welcher Schule hast du denn geschrieben?« –

– Die Schule? ... Strenge Herrn .. ihr macht mich stutzig!
Wird nicht ein Lied den Weg zum Herzen finden,
Sobald ein Herz diktiert in Leid und Lieben? –

Aus: Helldunkel, Gedichte und Bekenntnisse von Gertrud Pfander, herausgegeben von Karl Henckell, Verlag A. Franke, Bern, 1908, S. 71.
Digitalisate 1

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen