Posts

Es werden Posts vom April, 2009 angezeigt.

Knapp 3700 Gedichte bei ngiyaw eBooks

Bild
... und es kommen täglich neue Lyrikbände oder Einzelgedichte hinzu - in fast allen Fällen mit Digitalisaten der Vorlagen, oft Erstausgaben oder frühe relevante Ausgaben.

ngiyaw eBooks im Gedichteverzeichnis oder unter ngiyaw LyrikerInnen





Gesamtverzeichnis - Stand Ende April 2009
Aar, Alexis

* Soldaten kommen!
* Studententraum.

Ackermann, Louise-Victorine

* An den Kometen von 1861.
* Daphne.

Alecsandri, Vasile

* Du wunderschönes Mägdlein.

Almásy, Wilhelmine Gräfin von (verehel. v. Wickenburg)

* Sommerträume
* Die Liebe fehlt.
* Illona.
* Ich schleiche meine Strassen –

Ambrosius, Johanna

* Carmen Sylva.

Amyntor, Gerhard von

* Die öffentliche Meinung.

Arène, Paul-Auguste

* Femme Au Paon.

Assing, Rosa Maria

* Amor und die Nymphen.
* Das seltene Blümchen.

Aston, Louise

Folgende Gedichte von Louise Aston komplett in einem pdf: Louise Aston – Wilde Rosen

* I. Wilde Rosen
* II. Ein heil'ges Fest
* III. Flucht
* IV. Weihe
* V. Kerker-Phantasie
* VI. Dithyrambe
* VII. An George Sand
* VIII.…

Paul Nikolaus Steiner - 30. März 1894 – 31. März 1933

Bild
Kontrerevolutionare, vereinigt Euch, Gründet einen Bund Zur Hebung der Bodenständigkeit. Wißt Ihr, wie viel Mädchen gehen Am ––––––? GOTT, der HErr, hat sie gezählet. (Ja, wenn das der Petrus wüßte!) Und: Auch die Gesellschaft zur Bekämpfung Des Bolschewismus, Der Geschlechtskrankheiten Und anderer Fremdenverkehrserscheinungen Zieht die Fahne auf. (Die Rooote Faahne!« »Tribihne!« »Freieit!«)
Lesen Sie mehr von diesem Autor bei ngiyaw eBooks Das Digitalisat können Sie unter ngiyaw Sources einsehen.

Hermann Lingg - Sappho

Bild
Ueber einem Bild der Sappho wob
Ihr Gewebe fleißig eine Spinne,
Wie sie so die Fäden band und hob,
Brachte sie so Manches mir zu Sinne.
Zwischen den Geweben nach und nach
In der Sonne sah ich hell entsteigen
Meer und Inseln, und ein Schlafgemach
In dem Haus am Strand und frohen Reigen,
Und die Dichterin erblick ich dort,
Und ich seh sie weben im Gemache,
Seh sie fügen dabei Wort an Wort
Kunstreich in des Rythmus schöner Sprache.
Und mir dünkt, als ob sie nebenbei
Auch noch Anderes spinne, Liebesränke,
Mit den Sternen spricht sie mancherlei,
Mischt im Geist Medeas Zaubertränke.
Ach, nicht unbemerkt von ihr abseits,
Spinnet eine Feindin, eine schwarze,
Von der Jugendschöne holdem Reiz
Spinnt sie ab und ab, es ist die Parze.
Ach sie hat gesiegt schon längst und ganz,
Jene Lippen, lied- und liebetrunken,
Jene Stirne mit dem Lorbeerkranz
Sind von ihrer Hand in Staub gesunken,
Eingeschrumpft zur Spinne, möcht' sie jetzt
Auch noch Sapphos Lied mit Nacht umweben:
Parze Zeit, dir ist ein Z…