Hermann Lingg - Sappho

Édouard-Henri Avril - Sappho and girl friends. Among them a mermaid


Ueber einem Bild der Sappho wob
Ihr Gewebe fleißig eine Spinne,
Wie sie so die Fäden band und hob,
Brachte sie so Manches mir zu Sinne.
Zwischen den Geweben nach und nach
In der Sonne sah ich hell entsteigen
Meer und Inseln, und ein Schlafgemach
In dem Haus am Strand und frohen Reigen,
Und die Dichterin erblick ich dort,
Und ich seh sie weben im Gemache,
Seh sie fügen dabei Wort an Wort
Kunstreich in des Rythmus schöner Sprache.
Und mir dünkt, als ob sie nebenbei
Auch noch Anderes spinne, Liebesränke,
Mit den Sternen spricht sie mancherlei,
Mischt im Geist Medeas Zaubertränke.
Ach, nicht unbemerkt von ihr abseits,
Spinnet eine Feindin, eine schwarze,
Von der Jugendschöne holdem Reiz
Spinnt sie ab und ab, es ist die Parze.
Ach sie hat gesiegt schon längst und ganz,
Jene Lippen, lied- und liebetrunken,
Jene Stirne mit dem Lorbeerkranz
Sind von ihrer Hand in Staub gesunken,
Eingeschrumpft zur Spinne, möcht' sie jetzt
Auch noch Sapphos Lied mit Nacht umweben:
Parze Zeit, dir ist ein Ziel gesetzt,
Was die Muse spann, wird ewig leben.


Aus: Hermann Lingg, Schlußsteine, Neue Gedichte, G. Grote'sche Verlagsbuchhandlung, Berlin, 1878, S. 159 f.
Digitalisate 1 & 2
Abbildung: Édouard-Henri Avril - Sappho and girl friends. Among them a mermaid

Besuchen Sie auch ngiyaw eBooks, wo Sie unter anderem auch mehr von Herman Lingg finden.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen