Freitag, 23. Oktober 2009

Religionsunterricht - Eine gute Tochter (1891)

Eine gute Tochter (1891)


Ein Priester aus Viel-Schnelle
Der sprach einst von der Hölle.
Er meinte, dass es Tag und Nacht
Gar schrecklich prasselt, brummt und kracht.
Er schilderte den Höllenbrand,
Dass jedes Kind ihn wohl verstand.

Des Kohlenhändlers Töchterlein,
Die sprach zum Pfarrer naiv und fein:
»Wenn in der Hölle Tag und Nacht
Das Feuer brennt, dass alles kracht,
Und wenn der Teufel so gut zahlt,
Wie Ihr die Sache ausgemalt,
So sagt ihm, dass er seine Kohlen
Bei meinem Vater möge holen.«

mehr von Josef Schiller bei ngiyaw eBooks

Wilhelm von Chézy - Das Räthsel der schönen Unbekannten

Wilhelm von Chézy - Das Räthsel der schönen Unbekannten. Ein holdes Räthsel soll ich lösen, Und schon ist mir die Deutung klar, Ich weiß...