Johanne Juliane Schubert - An einem mondhellen Abend

Washington Allston - Mondhelle Landschaft


Wie freundlich steigt der Mond herauf
Am fernen Himmelsrande;
Du lieber Mond, sei mir gegrüßt
In deinem Lichtgewande!

Wie bist du, o Natur! so schön
Am heitern Frühlingsabend;
Du kühler, mondbeglänzter Hain,
Wie still, wie süß und labend!

Hier will ich noch, dich Freundliche,
Voll hoher Lust geniessen,
Eh' sich mein Auge soll zur Ruh
Und süssem Schlummer schliessen.

Hier, vom Geräusch der Welt entfernt,
Fühl' ich des Himmels Frieden,
Und lasse jedem gern sein Glück,
Das ihm zum Loos beschieden.

Froh preiß ich dich, du guter Gott!
Dich, aller Freuden Quelle;
Durch dich ist mir der dunkle Pfad
Durchs Leben leicht und helle.

Nie will ich ohne Dankgefühl,
Allliebender! dich nennen;
Und bis ich Staub bin, soll mein Herz
Zu dir voll Liebe brennen.


aus: Gedichte der Webers-Frau Johanne Juliane Schubert geb. May, zu Würgsdorf bei Bolkenhain, Ernst Müller, Reichenbach, 1810, S. 43 f




Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen