Max Dauthendey - Der Metzgerlehrling Paul

Fleischereiprodukte auf einem Gemälde von Pieter Aertsen

Der Metzgerlehrling Paul


Schön und nicht nur obenhin
Schien dem Paul die Metzgerin,
War er auch der Lehrling nur,
Trug er doch schon Schnurrbartspur.


An der blut’gen Schlächterbank
Machten ihn zwei Augen krank,
Schlug er Kälber in’s Genick,
Leicht trug er den Todesblick.


Doch das Aug der Metzgerfrau
Machte ihm den Blick voll Tau,
Und der Schleifstein fiel ihm hin,
Dran er’s Messer sollt abziehn.


Eingeweid kroch um ihn her,
Kalb und Schwein verwechselt er,
Sieht die Metzgerin ihn an,
Unser Paul gleich sterben kann.


Und mal mittags war’s im Laden,
Seine Lehrlingskameraden
Neckten ihn, er war wie Teig,
Und vielleicht im Grunde feig.


Sie saß grade an der Kassen,
Und der Paul er mußt erblassen:
»Wollt Ihr einen Spaß schnell sehn?«
Rief er, tat das Messer drehn.


Stieß sich’s bis an’s Heft in’s Herze
Und fiel um bleich wie ’ne Kerze,
Denn er wußte schrecklich gut,
Nur der Tod beweist den Mut.


Was half’s, daß die Metzgerin
Tausend Schreie schreit um ihn!
Nichts mehr seine Leiche rührte,
Wenn er’s noch so gern auch spürte.


aus: Max Dauthendey, Die Ammenballade - Neun Pariser Moritaten, E. W. Bonsels & Co., München

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen