Direkt zum Hauptbereich

Théophile Gautier - Die Wünsche

Ancient chinese painting



Die Wünsche


Wenn eine junge Fee mit Flügeln von Saphir
An kühler, schattiger Arkade,
Weiß wie ein Wiederschein der Perle von Ophir,
Aufstiege meinem Blick beim Hauche des Zephir
Leicht aus dem Schaume der Kaskade,


Und fragte: »Dein Begehr? Sind's Koffer goldesschwer,
Riesenpaläste, Edelsteine?
Sprich! meine Kunst ist groß: was wünschst du dir noch mehr?
Ich geb' es dir sogleich, ich zaubre Schätze her
Aus schmutzigem Laub verdorrter Haine«,


Dann sagt' ich nur: Ich will den Himmel lächelnd rein
Im klaren See gespiegelt finden,
Ich will, von leuchtend schönem Sonnenschein
Soll das Azurblau stets durchflutet sein,
Draus Wölk' und Nebel ewig schwinden;


Und springend unter mir will ich ein weißes Roß,
Deß Augen Funken sprühn, will schmiegen
Mich an die Mähne dicht Arabiens leichtem Sproß,
In einer Stunde will ich wie der Pegasos
Von Norwegen bis Nubien fliegen;


Rot, mit Goldtürmchen will ich einen Kiosk für mich
Mit feinen Alabastersäulchen,
Wänden aus Mosaik, Zierbögen wunderlich,
Mit bunten Scheiben, da hindurch der Himmel sich
Einschliche blau wie Frühlingsveilchen.


Und wird es warm, so will ich einen Wandelhain
Von Eichen und von Sykomoren,
Der überall mir folgt mit Lüften mild und rein,
Der wie ein großer Fächer die Blätter sammetfein
Mir weht und fächelt um die Ohren.


Ich will ein Segelschiff und auch Matrosen drauf,
Mit weißen Segeln, Raaen, Tauen,
Am Kupferpanzer bricht sich blauer Fluten Häuf,
An grünen Inseln hin schaukl' ich, dem lichten Lauf
Der sanften Sterne zuzuschauen.


Einschlummern will ich spät, erwachen will ich früh
Mit italienischen Gesängen
Und will den ganzen Tag der Klagemelodie
Fernleiser Quellen lauschen, der Zauberpoesie
Von süßäolischen Harfenklängen.


Will schaun mit nackter Brust der Bajadere Tanz,
Des Kopftuchschlagens Kokettieren
Um Haupt und Stirn, bestrahlt von der Rubinen Glanz,
Will Spahis, Harem wie ein reicher Sultan ganz
Von Bagdad oder von Palmyren.


Will einen Indierdolch, ein krummes Türkenschwert,
Daran Juwel blitzt an Juwele . . .
Doch über alles gern ein Herz, das mir gehört,
Mich liebt und mich versteht und einzig mich begehrt,
Ein Mädchen frisch an Leib und Seele.

aus: Weltlyrik, Ein Lebenskreis, Nachdichtungen von Karl Henckell, Die Lese Verlag, München, 1910




Beliebte Posts aus diesem Blog

Albert Möser - An den Tod

An den Tod.
Im Lärm des Tages sind sie starr befangen:
Seht an die Jagd, die stürmisch-ruhelose,
Mild rast der Schwarm, dem Nichts vermag zu wehren;
Ein Jeder ringt, daß er, was nützt, erlose,
Nach ird’schem Wohl steht einzig sein Verlangen,
Ihm jagt er nach mit Sorgen, lastend-schweren;
Genuß! heißt ihr Begehren,
Der winkt und lockt sirenenhaften Klanges
Und bändigt ganz der bebenden Gedanken;
Ihn suchen, die da athmen, all’ und ranken
Um’s irdische Sein sich zäh’ und gier’gen Dranges;
Am Staube seht ihr durst’gen Sinns sie kleben,
Und ihrer Sehnsucht Ziel heißt: Leben! Leben!
Doch dir, o Tod, naht selten nur ihr Fragen,
Sie lieben’s nicht, den Geist dir zuzuwenden,
Und deinen Namen nennt nicht gern die Lippe;
Denn sieh! dein Amt ist, mitleidlos zu enden
Das Sein, das sie entzückt, und drum mit Zagen Malt dich ihr Geist als höhnisches Gerippe;
Mit Stundenglas und Hippe,
Hohläugig, grinsend, wangenlos und beinern,
Also im Sinn lebst du dem Erdensohne,
Und schreckhaft gleich dem Haupte der Gorgone
Schaffst du…

Pierre Louys - Rosen in der Nacht

ROSEN IN DER NACHT


Wenn die Nacht am Himmel aufsteigt,
ist die Welt unser und der Götter.
Von den Feldern gehn wir zur Quelle,
vom dunkeln Wald nach der Lichtung, wo-
hin uns unsre bloßen Füße führen.

Die Sternlein funkeln genugsam für die klei-
nen Schatten, die wir sind. Manchmal fin-
den wir unter den niederhangenden Zweigen
schlafende Hirschkühe.

Doch zauberischer in der Nacht als alles andre
ist ein Ort, von uns allein gekannt, der uns mäch-
tig auf sich zieht durch den Wald: ein Gebüsch
geheimnisvoller Rosen.

Denn nichts ist göttlich auf der Erde, verglichen
mit dem Duft der Rosen in der Nacht. Wie
kam es nur, daß ich damals, als ich allein war,
mich nicht davon berauscht gefühlt.

Aus: Pierre Louys, Lieder der Bilitis, Übertragen von Richard Hübner, J. Zeitler Verlag, Leipzig, 1901. Illustration von George Barbier

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Sexuelle Aufklärung

Der alte Storch wird nun begraben. 
Ihr Kinder lernt im Unterricht, 
Warum wir dies und jenes haben, 
Und es verbreitet sich das Licht. 


Zu meiner Zeit, du große Güte! 
Da herrschte tiefe Geistesnacht. 
Man ahnte manches im Gemüte 
Und hat sich selber was gedacht. 


Mich lehrte dieses kein Professer; 
Nur eine gute, dicke Magd 
Nahm meine Unschuld unters Messer 
Und machte auf dieselbe Jagd. 


Ihr Unterricht war nicht ästethisch, 
Im Gegenteil, sehr weit entfernt. 
Und doch, wenn auch nicht theoretisch, 
Ich hab' es ziemlich gut gelernt. 


aus: Ludwig Thoma, Kirchweih, Simplicissimus-Gedichte, Albert Langen Verlag, München, 1912