Direkt zum Hauptbereich

Christian Adolf Overbeck - Der Jüngling - eine Phantasie.

Arnold Böcklin - Mädchen und Jüngling beim Blumenpflücken



Der Jüngling; eine Phantasie.

Frei und selig, wild und wach,
Leb’ und web’ ich in Vergnügen;
Grüße jeden jungen Tag,
Sehe jeden Zephyr fliegen;
Kränze mich im Veilchenthal,
Singe mit der Nachtigall.


Jugend, o wie halt’ ich dich?
Jugend , eile nicht von hinnen!
Möchtest du so wonniglich
Neu mit jedem Lenz beginnen!
Nähm’ ich dich ins späte Grab,
Holde Jugend, mit hinab!


Schöpferin der Lebenskraft,
Alles kömmt zu deinen Füllen!
Laß mir Lebens-Glut und Kraft
Ewig unerschöpflich quillen!
Frisch’ aus deinem Stralenquell
Meine Blicke adlerhell!


Ha! wie bläht sich diese Brust!
Ha! wie stürmt, wie lodert drinnen
Himmelsflamme, Dichterlust!
Wie mir’s tobt in allen Sinnen!
Genius, die Fackel her !
Länger halt’ ich mich nicht mehr.


Schwinge deine Fackel hoch!
Leuchte mir voran im Fluge! —
Glimmt das Fünkchen Erde noch
Aus der Tief’ her? Fleug dem Zuge
Jener Sonnen stracks vorbey!
Wähnst du, daß ich laß schon sey? —


Ungemeßne, tiefe Flut,
Feuermeer der Phantaseyen!
Neugetauft mit deiner Glut,
Will ich mich des Zaubers freuen,
Der in Haine mich entrückt,
Die kein sterblich Aug’ erblickt.


Lebensodem wehet hier,
Ueberall rauscht heilig Leben;
Blumen lispeln für und für,
Bäche murmeln, Lauben beben;
Jedes Gräschen fühlt den Lauf
Seines Bluts, und schauert auf.


In den regen Wipfeln träuft
Dichterwort von Vögelzungen;
Weisheit, die zur Freude reift,
Die einst Griechenland gesungen;
Deine Tone, Tejermann,
Stimmet hier ein Zeisig an.


Der Zeisig.

Lebt! das Leben ist ein Bach!
Wer genießen kann, genieße!
Lebt! das Leben ist ein Tag!
Daß er sich nicht fruchtlos schließe!
Ferne ziehen Wölkchen her —
Lebt! Bald ists nicht heiter mehr!


Der Jüngling.


Schöner Vogel, frey wie du,
Unterm Dach von Mayenblättern,
Fürcht’ ich mich in stolzer Ruh
Nicht vor Stürmen, nicht vor Wettern.
Trift ein rascher Stral mein Haus,
Spann’ ich meine Flügel aus.


Der Zeisig.


Doch, was sind die Freuden all,
Was ist Leben, Erdensöhne,
Wenn nicht Schwester Nachtigall
Eine zauberische Thräne,
Die nach mildern Trieben geizt,
Eurem heißen Aug’ entreizt?


Der Jüngling.


Philomele, Himmelskind!
Lehre diese Thräne quillen!
Lehre mich, was Freuden sind.
So die ganze Seele füllen!
Du beginnst? Was hör’ ich? schallt
Sappho’s Leyer in den Wald?


Die Nachtigall.


Leiser, linder Flügelschlag
Fächelt säuselnd überm Herzen,
Weckt ein Seufzerchen, ein Ach!
Losung ungeflohner Schmerzen.
Wie die kranke Lippe bebt!
Wie der volle Busen strebt!


Schwebe steigender empor,
Wehmuthschwangres Wölkchen! Dringe
Durch die Wang’ ins Aug’ hervor,
Wenn ich süße Leiden singe;
Wenn ich dann zu mächtig bin,
Schmilz’, ein Abendthau, dahin !


Schmilz! es harren Blümchen dein,
Die für Mädchenbusen blühen;
Trinken deine Labung ein,
Hellern Schmuckes einst zu glühen.
Die ein solches Blümchen bricht,
Weilt im Schoos der Ruhe nicht.


Die ein solches Blümchen hegt,
Hat der Liebe Kelch getrunken;
Wie im Thal ein Sturm sich legt,
Ist ihr stolzes Herz gesunken.
So zerrinnt die schwüle Luft,
Also wallt ihr Seufzerduft. —


Der Jüngling.


Halt! Du singst mir in die Brust,
Zauberin, der Leiden Fülle!
Deiner Macht sich tief bewußt,
Bangt mein Herz in öder Stille;
Doch der Trost der ihm gebricht,
Ist in diesen Hainen nicht. — —


Genius, wir gleiten noch
Auf dem Meer der Phantaseyen;
Deine Fackel leuchtet hoch,
Wehet strömender von neuen.
Doch verschwiegen sey das Bild,
So sie jetzo mir enthüllt.


Weim einst näher diesem Blick
Sich der Zukunft Ufer zeiget;
Und ein lächelndes Geschick
Mir den goldnen Zepter neiget:
Dann verkünd’ in Cypris Schoos
Amor selbst mein Götterloos!

aus: Sammlung vermischter Gedichte von Christian Adolf Overbeck, Friedrich Bohn und Campagnie, Lübeck und Leipzig, 1794








Beliebte Posts aus diesem Blog

Albert Möser - An den Tod

An den Tod.
Im Lärm des Tages sind sie starr befangen:
Seht an die Jagd, die stürmisch-ruhelose,
Mild rast der Schwarm, dem Nichts vermag zu wehren;
Ein Jeder ringt, daß er, was nützt, erlose,
Nach ird’schem Wohl steht einzig sein Verlangen,
Ihm jagt er nach mit Sorgen, lastend-schweren;
Genuß! heißt ihr Begehren,
Der winkt und lockt sirenenhaften Klanges
Und bändigt ganz der bebenden Gedanken;
Ihn suchen, die da athmen, all’ und ranken
Um’s irdische Sein sich zäh’ und gier’gen Dranges;
Am Staube seht ihr durst’gen Sinns sie kleben,
Und ihrer Sehnsucht Ziel heißt: Leben! Leben!
Doch dir, o Tod, naht selten nur ihr Fragen,
Sie lieben’s nicht, den Geist dir zuzuwenden,
Und deinen Namen nennt nicht gern die Lippe;
Denn sieh! dein Amt ist, mitleidlos zu enden
Das Sein, das sie entzückt, und drum mit Zagen Malt dich ihr Geist als höhnisches Gerippe;
Mit Stundenglas und Hippe,
Hohläugig, grinsend, wangenlos und beinern,
Also im Sinn lebst du dem Erdensohne,
Und schreckhaft gleich dem Haupte der Gorgone
Schaffst du…

Pierre Louys - Rosen in der Nacht

ROSEN IN DER NACHT


Wenn die Nacht am Himmel aufsteigt,
ist die Welt unser und der Götter.
Von den Feldern gehn wir zur Quelle,
vom dunkeln Wald nach der Lichtung, wo-
hin uns unsre bloßen Füße führen.

Die Sternlein funkeln genugsam für die klei-
nen Schatten, die wir sind. Manchmal fin-
den wir unter den niederhangenden Zweigen
schlafende Hirschkühe.

Doch zauberischer in der Nacht als alles andre
ist ein Ort, von uns allein gekannt, der uns mäch-
tig auf sich zieht durch den Wald: ein Gebüsch
geheimnisvoller Rosen.

Denn nichts ist göttlich auf der Erde, verglichen
mit dem Duft der Rosen in der Nacht. Wie
kam es nur, daß ich damals, als ich allein war,
mich nicht davon berauscht gefühlt.

Aus: Pierre Louys, Lieder der Bilitis, Übertragen von Richard Hübner, J. Zeitler Verlag, Leipzig, 1901. Illustration von George Barbier

Edgar Steiger - Nächtlicher Ritt

Edgar Steiger - Nächtlicher Ritt


Ich bin der Sturm, der über dich braust,
Du schönste der Edeltannen.
Ich halte dich fest in krampfender Faust
Und trage dich hurtig von dannen.

Schweratmend ruhst du, selig glühende Frau,
Auf meinen bebenden Armen.
Aus deinen Haaren küss' ich den Tau,
Und fühle ein wildes Erwarmen.

Warm über die zuckenden Glieder rinnt
Der rieselnde Mainachtsregen,
Und die Liebe überschauert dich lind
Mit ihrem süßesten Segen.

Und wärst du der Teufel und wärst du der Tod,
Ich will dich umschlingen und pressen
Und das lachende Glück und die wimmernde Not
Und die eigene Seele vergessen.


Aus: Chorus eroticus, Neue deutsche Liebesgedichte, Herausgegeben von Karl Lerbs, Rainer Wunderlich Verlag, Leipzig, 1921