Erotisches Volkslied - Das beängstigte Mädchen

Louis Picard - Mädchen



DAS BEÄNGSTIGTE MÄDCHEN.


1.

Pfui, lassen sie mich gehen,
Es könnte uns jemand sehen!
Jeder sieht beim Fenster ’rein
Lassen sie die Streichelei’n.

2.

Machen sie das Fenster zu
Oder lassen’s mich in Ruh’!
Nein, ich kann’s nicht länger leiden,
Sind sie doch bescheiden.

3.

Sind sie doch nicht gar so frei,
Geh’n sie weg oder ich schrei!
Glauben sie, ich bin eine Hur’,
O nein, gar keine Spur.

4.

Sind sie doch nicht unverschämt,
Sie zerreißen ja mein Hemd!
Und zu was soll das Küssen sein,
Was, sie wollen nicht willig sein.

5.

Sind sie ein schlimmer Herr,
Ihnen trau’ ich nimmermehr;
Nein, das kann ich nicht verzeih’n,
Weg die Hand, sonst muß ich schrei’n.

6.

Auf’s Bett? Das wär nicht schlecht,
Da kommen sie mir eben recht.
Sie werden mich ja noch erdrücken,
Geh’n sie weg, ich muß ersticken.

7.

Weg die Hand, auch weg von mir!
Verschließen sie zuerst die Tür’!
Ach, sie wollen es nicht glauben,
Verschonen sie doch meine Hauben.

8.

Geh’n sie weg von meinem Schoß,
Sie sind mir ja viel zu groß.
Zu was soll das fixieren,
Sie werden mir das Bett beschmieren.

9.

Geh’n sie nur, es wird nichts d’raus.
Ziehen sie die Stiefel aus.
Ach, es geht jemand am Gang,
Machen sie doch nicht so lang’.

10.

Ziehen sie den Vorhang bei,
Geh’n sie weg oder ich schrei’.
Wahrlich, sollten sie sich schämen,
Mir das Röckchen aufzunehmen.

11.

Pfui, pfui, was ist das:
Glauben sie, umsonst ist so was,
Nein, sie müssen mir was schenken,
Sonst können sie nicht daran denken.

12.

Also geschwind und herunter,
Schieben sie den Polster unter,
Denn ich liege gar zu tief,
Langsam, aber nur nicht schief.

13.

Aber, sind sie denn von Sinnen,
Er ist ja gar nicht drinnen.
Stoßen sie ein wenig an,
So, jetzt ist er drinnen schon.

14.

Nur nicht so heftig d’ran und drüber,
Langsam ist mir die Sache lieber,
Nur nicht so geschwind!
Machen sie mir ja kein Kind!

15.
Nur kein Kind ich bitte sehr,
Schonen sie doch meine Ehr’,
Das war’ eine große Schmach,
Langsam, denn ich bin schon schwach.

16.

Langsam, nur nicht so geschwinde,
Hurtig, jetzt etwas gelinde;
Ach, es kommt, es spritzt schon ’raus,
Ach, ich halt’ es nicht mehr aus.

17.

Stoßt nur zu, ich bin nicht bös’,
Nur geschwind’ noch ein paar Stoß’,
Ach, jetzt kommt’s auch meiner Fut;
Noch einmal, ach, das war gut.

Vorlage: Erotische Volkslieder aus Deutsch-Österreich mit Singnoten, gesammelt und herausgegeben von E. K. Blümml, Privatdruck

aus: Geschriebenes Liederbuch des Johann Porzer vom Eisenbahnregiment in Korneuburg, 1905. — Vgl. auch Blümml, Anthrop. III. [1906] 171 Nr. LII.







Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen