Heinrich Julius Ludwig von Rohr - An eine schöne Schlummernde

An eine schöne Schlummernde.

Schlummre sanft! Um dich, du Engel, müssen
     Himmelspalmen Kühlung wehn;
Blümchen dir im Quell des Lebens sprießen,
     Und dein Schutzgeist um dich stehn!


Milde Träume lieblich dich umschweben,
     Ach! und deines Dichters fernes Bild
Dich in nie gewohnter Näh’ umschweben
     In der Dämm’rung Nebel eingehüllt!


Daß verschleyernd seine tausend Mängel
     Du, o Himmlische! so hold ihm lachst!
Und dadurch ihn seeliger als Engel,
     Hochbeglükter ihn als Götter machst! –


Schlummre lange so! Doch eitles Hoffen! –
     Ja, die hohe Wonne ist dahin!
O! schon sah ich deine Augen offen
     Meinen Himmel! und die Täuschung flieh’n!


Nun erblikst du tausend, tausend Mängel,
     Unwerth bin ich nun, daß du mir lachst,
Und dadurch mich seliger als Engel
     Hochbeglückter mich als Götter machst! –


Aus: Neue Thalia, Zweyter Band, 1792–93, Herausgeben von Friedrich Schiller, G. J. Göschen'sche Verlagsbuchhandlung, 1792, S. 19f.
Übernommen von der deutschsprachigen wikisource

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen