Stefan George - An Kotytto

John William Waterhouse - Circe


AN KOTYTTO


Kotytto • blume süss im duft doch herben schmackes •
Wenn deine stimme sich in lieder löst verbreitest
Du warm und tief behagen und genuss • bisweilen
Erglüht und hält den atem an die ungestalte
Gesamtheit der du deine ganze sorge weihest.
Und in der rede • selbst mit treu erwiesnen lobern •
Verfährst du hart und winterlich — auch mir erklärend:
Der weichen worte und gebärden wirkung kenn ich nicht •
In meiner seele ist es düster • flieh vor mir!
Doch immer wieder muss ich dich im morgenwinde
Vor deiner tür belauschen und dann ist es mir
Als wenn die fahnen ernster feierzüge schwenken
Und goldne segelbarken aus dem hafen fahren.

aus: Stefan George: Die Bücher der Hirten- und Preisgedichte, der Sagen und Sänge und der hängenden Gärten. Gesamt-Ausgabe der Werke, Band 3, Georg Bondi, Berlin



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen