Robert Garrison - Bekenntnis




Bekenntnis


Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust — 
Ach so, das sagte schon ein andrer Dichter.
Jedoch auch mich, glaubt, überkommt die Lust,
Herauszukehren zweierlei Gesichter.


Im Alltagsmenschen, diesem Biedermann,
Der mit konstanter Krämerart mich ödet,
Seh' ich den Vogel am Gefieder an —
Drum stell' ich mich wie er: treu und verblödet.



Jedoch der Geist, der mich zu zwingen weiß,
Enthüllt das zweite Antlitz meines Innern,
Und das heißt: Spott . . . das ist in mir der Greis,
Der feisten Edelmut sucht zu verdünnern.



Das ist der Greis mit anerzog'nem Hang
Zu der Verzerrung aller Sittenreinheit
Ins Lächerliche . . . der sein Lebelang
Verdammt hat diese Biedermannsgemeinheit.



Doch weil sie ihn zum Greisen hat gemacht,
Läuft er mit ihr und lacht bei allen Scherzen
Und zotet mit. Er tut es unbedacht,
Der zweite Ichmensch mit dem braven Herzen . . .



Aus: Robert Garrison, Nachtfalter, Modernes Verlagsbureau, Curt Wigand, Berlin, Leipzig, 1908



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen