Robert Garrison - Erwachen

Pieter Claesz - Vanitas still life


Erwachen


In Dämmerstunden, wenn die Lampe trübe
Und todesächzend Flackerschatten wirft,
Gedenk ich leise meiner toten Liebe . . .


So wie das Lampenlicht seh' ich sie funkeln,
Ersterbend – müde – bis sie ganz erlosch  . . .
Und lange, lange irrte sie im Dunkeln.


Die Augen brannten heiß, die tränenfeuchten,
Bis eine weiche, bleiche Frauenhand
Hinüberglitt, wie Morgensonnenleuchten . . .


Aus: Robert Garrison, Nachtfalter, Modernes Verlagsbureau, Curt Wigand, Berlin, Leipzig, 1908



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen