Maria Janitschek - Mädchenfrage

Maria Janitschek


Mädchenfrage.


Als Kind hab ich oft geweint,
wußt nicht, warum,
nun muß ich oft heimlich lachen,
weiß nicht warum.


Es greift in meine Saiten
eine rätselhafte Hand,
ein Fremdes will mich leiten
in ein unbekanntes Land.


Seltsam wunderliche Gedanken,
die mein Wort nicht nennen kann,
baun um mich purpurne Schranken
und halten mich in Zauber und Bann.


Ich fasse dich nicht o Leben,
weiß nicht, wer wir beide sind,
weiß nicht, wohin wir streben,
wo ich mein Ziel wohl find.


Als Kind hab ich oft geweint
wußt nicht, warum …
nun muß ich oft heimlich lachen,
weiß nicht, warum.


Aus: Maria Janitschek, Im Sommerwind, Verlag Kreisende Ringe, Leipzig, 1895
Mehr bei ngiyaw eBooks unter der Autorin



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen