Nikolai Graf Rehbinder - Traum

Henri Rousseau - The Dream - The original photograph on Flickr was taken by Stephen Sandoval
This file is licensed under the Creative Commons Attribution 2.5 Generic license.



Traum.


Schwarz war die Nacht, — fern hallt der Glocke Ton.
Der Schlummer floh mich, der mich oft gefloh’n:


Bis endlich sein ersehnter Pfeil mich traf —
Ein seltsam Traumbild störte meinen Schlaf:


Es trat, mit Purpurblumen in der Hand,
Mein todtes Kind an meines Bettes Rand


Und sprach, indem es mir die Blumen bot:
»Ich lebe, aber siehe, du bist todt!«


In jähem Schrecken bin ich da erwacht, —
Der Tag brach an — doch in mir blieb es Nacht.


Aus: Das Baltische Dichterbuch, Eine Auswahl deutscher Dichtungen aus den Baltischen Provinzen Rußlands, Herausgegeben von Jeannot Emil Freiherrn von Grotthuß, Verlag von Franz Kluge, Reval, 1895




Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen