Richard Riess - Dichter und Dirne

Egon Schiele - Sitzender weiblicher Akt



Dichter und Dirne.


Ihr Frauen mit den grell geschminkten Wangen,
die feil ihr euer heiligstes Verlangen
herniederzerrt ins Marktgefeilsch der Gassen,
ich lernt’ es nie, entrüstet euch zu hassen,
denn nie war euer Tun verächtlich mir.

Ihr stellt den Leib zum Kauf. Und ist das Fehle . . . ?
Seht mich! . . . Pfui . . .! Ich verkaufe meine Seele,
die steht vor Gaffern wie ein fremdes Tier.

Erblick ich euch vor eures Hauses Stufen,
stets möcht’ ich schluchzend euch entgegenrufen:
Da nehmt mein Glück! Auch ich bin feil . . . wie ihr!


Aus: Richard Rieß – Der Tod des Eros, Sechs Reihen Gedichte und das dramatische Gedicht »Der ewige Haß«Verlag von L. Heege, Schweidnitz, 1912
Komplett auf ngiyaw eBooks







Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen