Erich Mühsam - Die Pfeife

Bundesarchiv Bild 146-1981-003-08, Erich Mühsam



Die Pfeife
Juni 1918


Wusch ich mich schon vor einem Jahr
zum letztenmal mit Seife,
so ward jetzt auch der Tabak gar.
Schwarz gähnt das Maul der Pfeife.
Ein kalter Ruch – Erinnerungswahn –
entdünstet trüb dem Rachen.
Die taubste Nuß, der hohlste Zahn
kann nicht so traurig machen.
Der Tabakbeutel schlaff und leer
rutscht grämlich durch die Hände.
Kein lustig blaues Wölkchen mehr
belebt die kahlen Wände.
Wo ist der Qualm, der mir im Raum
die fade Luft gesäuert,
der mich umwirkt mit süßem Traum,
den Genius mir befeuert?
Wo ist das braune Zauberkraut,
das alle Grillen bannte?
Verbraucht, verschmaucht, verraucht, verdaut –
dahin ins Unbekannte!
Da liegt er nun, der Pfeifenkopf,
ein Anblick zum Erbarmen,
und wartet, daß ihn jemand stopf.
Es hilft dir nichts, dir Armen.
So gings dem Vaterlande auch.
Jetzt habt ihr die Erfahrung:
Erst hochgepafft den dicken Rauch,
und nachher fehlts an Nahrung.
Die Seife schmolz dahin zu Schaum,
jetzt wäscht man sich mit Speichel
und raucht das Laub vom Lindenbaum
mit kleingeriebener Eichel.
Vertan, verpulvert, aufgezehrt,
was unser war alltäglich.
Lieb Vaterland, jetzt heißts: entbehrt!
Der Rest ist arm und kläglich.
Wieviele Tage, Wochen noch
hält sich der Rest im Sacke?
Schon sickert er durchs Hungerloch
gleich meinem Rauchtabake.
Was wird aus dir, lieb Vaterland?
Des eignen Ruhms Attrappe,
ein ausgeblasenes Ei im Sand,
ein Siegesaar aus Pappe.
Herausgesogen bis zum Grund
der letzte Lebenstropfen.
Ein leergebrannter Pfeifenschlund,
und nichts mehr nachzustopfen.


Aus: Erich Mühsam, Brennende Erde,Verse eines Kämpfers, Kurt Wolff Verlag, München, 1920




Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen