Direkt zum Hauptbereich

Georgine Wrba - Großstadtelend

Georgine Wrba



Großstadtelend.

Rauschend wogt im Sonntagsstaat die Menge.
Fast scheint den Vielen der Raum zu enge,
Die da wandeln mit froher Geberde,
Denen das Schicksal noch Lust bescherte.
Da rauscht’s vorbei in weicher Seide,
Da funkeln und glitzern die Geschmeide,
Als sei die Welt allein voll eit’ler Lust.
Seid ihr Menschen des Leid’s euch nicht bewußt,
Das noch lebt neben all eurer Pracht?
Umhüllt nicht so manchen des Unglücks Nacht? —
Sie achten’s nicht, die Ritter der Freude,
Da ihnen ’s Leben nicht Dornen streute.
Auf und nieder strömen die Gestalten,
Düfte wehen aus den bunten Falten
Und edles ringsum ist Frohsinn und Glanz,
Es strahlet keck der Reichen Eleganz.
Sie dröhnen der Freude wie sie’s gewohnt
Und sehen nicht, daß unweit Armut wohnt.
Da kauert an rauhem und kaltem Stein
Ein armer Mann mit verkrümmtem Gebein.
Halb nur beschuht ist sein zitternder Fuß,
Doch sein Gesicht ist noch frei von Verdruß.
Und doch ist noch schwerer er geschlagen,
Muß einen Höcker am Rücken tragen.
Ein Paar Krücken liegen an seiner Seit’,
Daneben er, das verkörperte Leid.
Er bläst sein Instrument mit Beschwerde,
Doch das übertönen die Konzerte,
Die aus den nahen Garten erklingen,
Und dorthin sieht man die Masse dringen.
Der Arme sieht es, sein Auge wird feucht;
Noch hat man ihm kein Almosen gereicht.
Es liegt sein Hut noch leer in seinem Schoß
Und doch ist sein Elend bitter und groß.
Er hört die schäumenden Gläser schallen,
Sieht an reichgedeckten Tischen prahlen
In eit’ler Selbstsucht die vielen Reichen.
Muß er nicht hungernd dabei erbleichen?
Ihr Menschen inmitten Lust und Scherzen,
Wie seid ihr doch arm in euren Herzen,
Da ihr nicht fühlet des Nächsten Wunden,
Der sich da quält in schweren Stunden.
Doch was ihr dem Alten hier nicht gewährt,
Wird durch ein einfaches Kind ihm beschert.
Das naht sich ihm leis’ wie von Gott gesandt,
Hält mitleidsvoll den Blick ihm zugewandt.
Dann sieht mein lächelnd an seiner Linken
Die liebliche Kleine niedersinken.
Ihr Brot, das sie halb schon aufgezehret,
Eifrig sie jetzt dem Alten verehret.
Und diesen erfüllt das so wunderbar,
Er streichelt gerührt ihr goldblondes Haar
Und Tränen netzen sein bärtig Gesicht,
Da kindliche Unschuld ihm Freude flicht,
Wo alle andern sein Leid nicht verstehn
Und achtlos an ihm nur vorübergehn. —
Als das Mädchen erblickt den leeren Hut,
Faßt einen Entschluß es mit festem Mut,
Reicht behend die Krücken hin dem Kranken,
Dann sieht man beide davon sie wanken.
Heraus aus dem Trubel stolzer Massen
Führt sie der Weg in einsame Gassen.
Denen ist kein stolzer Prunk beschieden,
Da lebt noch ruhiger Sonntagsfrieden.
Hier hebt der Greis wieder zu spielen an,
Er bläst so gut, wie er nur blasen kann.
Die Kleine öffnet ihre Lippen zart
Und singt fromme Weisen nach Kindesart:
»Helfet dem Nächsten, wie Gott es gelehrt,
Selig wird einst, wer Seligkeit beschert!«
Und sieh! wer da lauscht, von Mitleid bewegt
Ein Geldstück in den Hut des Alten legt.
Und dieser wird sich auf einmal bewußt,
Daß Nächstenliebe wohnt in bescheid’ner Brust.
Meist hat für Not nur ein gütig Verstehn,
Wer nie dem Überfluß in’s Aug’ gesehn.



Aus: Georgine Wrba, Wenn die Seele Worte findet, Vermischte Gedichte, Verlag Aurora, Dresden-Weinböhla, 1918


Zur Autorin konten leider keine Daten ermittelt werden.





Beliebte Posts aus diesem Blog

Albert Möser - An den Tod

An den Tod.
Im Lärm des Tages sind sie starr befangen:
Seht an die Jagd, die stürmisch-ruhelose,
Mild rast der Schwarm, dem Nichts vermag zu wehren;
Ein Jeder ringt, daß er, was nützt, erlose,
Nach ird’schem Wohl steht einzig sein Verlangen,
Ihm jagt er nach mit Sorgen, lastend-schweren;
Genuß! heißt ihr Begehren,
Der winkt und lockt sirenenhaften Klanges
Und bändigt ganz der bebenden Gedanken;
Ihn suchen, die da athmen, all’ und ranken
Um’s irdische Sein sich zäh’ und gier’gen Dranges;
Am Staube seht ihr durst’gen Sinns sie kleben,
Und ihrer Sehnsucht Ziel heißt: Leben! Leben!
Doch dir, o Tod, naht selten nur ihr Fragen,
Sie lieben’s nicht, den Geist dir zuzuwenden,
Und deinen Namen nennt nicht gern die Lippe;
Denn sieh! dein Amt ist, mitleidlos zu enden
Das Sein, das sie entzückt, und drum mit Zagen Malt dich ihr Geist als höhnisches Gerippe;
Mit Stundenglas und Hippe,
Hohläugig, grinsend, wangenlos und beinern,
Also im Sinn lebst du dem Erdensohne,
Und schreckhaft gleich dem Haupte der Gorgone
Schaffst du…

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Sexuelle Aufklärung

Der alte Storch wird nun begraben. 
Ihr Kinder lernt im Unterricht, 
Warum wir dies und jenes haben, 
Und es verbreitet sich das Licht. 


Zu meiner Zeit, du große Güte! 
Da herrschte tiefe Geistesnacht. 
Man ahnte manches im Gemüte 
Und hat sich selber was gedacht. 


Mich lehrte dieses kein Professer; 
Nur eine gute, dicke Magd 
Nahm meine Unschuld unters Messer 
Und machte auf dieselbe Jagd. 


Ihr Unterricht war nicht ästethisch, 
Im Gegenteil, sehr weit entfernt. 
Und doch, wenn auch nicht theoretisch, 
Ich hab' es ziemlich gut gelernt. 


aus: Ludwig Thoma, Kirchweih, Simplicissimus-Gedichte, Albert Langen Verlag, München, 1912



Edgar Steiger - Nächtlicher Ritt

Edgar Steiger - Nächtlicher Ritt


Ich bin der Sturm, der über dich braust,
Du schönste der Edeltannen.
Ich halte dich fest in krampfender Faust
Und trage dich hurtig von dannen.

Schweratmend ruhst du, selig glühende Frau,
Auf meinen bebenden Armen.
Aus deinen Haaren küss' ich den Tau,
Und fühle ein wildes Erwarmen.

Warm über die zuckenden Glieder rinnt
Der rieselnde Mainachtsregen,
Und die Liebe überschauert dich lind
Mit ihrem süßesten Segen.

Und wärst du der Teufel und wärst du der Tod,
Ich will dich umschlingen und pressen
Und das lachende Glück und die wimmernde Not
Und die eigene Seele vergessen.


Aus: Chorus eroticus, Neue deutsche Liebesgedichte, Herausgegeben von Karl Lerbs, Rainer Wunderlich Verlag, Leipzig, 1921