Eleonore Kalkowska - Als jäh der Blitz in meine Krone fuhr

Eleonore Kalkowska


Als jäh der Blitz in meine Krone fuhr,
Da fielen von mir alle Blätter, Blumen,
Wie bei der Schur
Von dem betroffenen und entsetzten Lamm,
Der weißen Wolle leichte Wolkenkrumen.
Ich ward ein ausgebrannt, gehöhlter Stamm.
Nicht mehr. Und Tropfen quollen auf, benetzten
Den Schaft, den tief in seinem Mark verletzten.


Doch in mir branntʼ noch das Gefühl der Leere.
Da sich ich um mich. Und da war manch Leid,
Das irrtʼ umher und trug ein heiß Begehren
Nach Unterschlupf. So öffnetʼ ich mich weit,
Und höhltʼ mich mehr noch aus zur bloßen Rinde,
Daß alles Leid in mir die Heimat finde.


So gingen in mich ein Leid, Schmerz und Grauen
Und Tränenflut von viel Millionen Frauen
Und bleichen Munds gestammeltes Brevier;
Ich ward das Ohr und ward der Herold-Rufer,
Ich ward das Flußbett, und ich ward die Ufer
Des Geistes und des Stromes: Wir.


Schwill auf, schwill auf, mein Strom, und künde
Dein brausend Lied. Mit deinem breiten Lauf
Befruchte die verdorrten Seelengründe,
Nimm Tränen auf, nimm Qual und Kampf und Leid –
Und münde
Sie alle, alle in die Ewigkeit.


Aus: Eleonore Kalkowska, Der Rauch des Opfers, Ein Frauenbuch zum Kriege,
Erstes und zweites Tausend, Verlegt bei Eugen Diederichs in Jena, 1916



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen