Donnerstag, 9. Februar 2012

Sophie Jacot des Combes - Zeit

Antoine Vollon - Natureza-Morta com Macaco e Violão


Zeit.


Zeit fliesst wie ein Strom,
in den wir greifen;
wir spüren ihn fliehn
und halten ihn nicht.


Schneller und schneller
hastet er dahin,
zieht uns tief
zu sich hinab.


Schon netzt er kühl
unsere Stirnen. Gebeugt
harren wir einer Welle,
die uns umfasst.




Aus: Sophie Jacot des Combes,Gedichte und Variationen, Art. Institut Orell Füssli, Zürich, 1922




A. De Nora - Geheimnis

A. De Nora - Geheimnis George Hendrik Breitner - Mädchen in rotem Kimono In deinem blauen blumenbesäten Kimono Flatterst du leis ...