Ilse von Stach - Traum

Dante Gabriel Rosetti - Aspecta Medusa



Traum.


Tief unten am Grunde im Waldessee
Da rauschen die Wogen, da flüstert die Flut;
Und ich denke an längst vergangenes Weh,
An entschwundenes Glück, an verlöschte Glut.


In den Zweigen flüstert der Eichenbaum;
Ein Brausen geht durch den Hain;
In kommende Zeit trägt mich fort ein Traum,
Und da werde ich glücklich sein.


Aus: Ilse Stach von Goltzheim, Wer kann dafür, daß seines Frühlings Lüfte weh'n!, E. Pierson's Verlag, Dresden und Leipzig, 1898



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen