Direkt zum Hauptbereich

Lena Bonte-Dotti - Wurzelstark

Caspar David Friedrich - Eiche im Schnee


Wurzelstark.

Du sollst nicht immer fragen
Nach dem »warum«, »woher«,
Nach dem, was kommen könnte,
Wenn dies und das nicht wärʼ!
Du quälst Dich und die Deinen,
Und meinst es doch so gut.
Ja, fast will es mir scheinen:
Dir fehlt zum Glückder Mut.

Schau drum in meinenGarten,
Wie das da flammt und glüht,
Wie in dem Lehm, dem harten,
Dort eine Blume blüht.
Du kennst sie nicht, denn selten
Ist ihrer Farben Pracht
Und ihrer Blüte Duften,
Wer hat sie mir gebracht?
Ich weiß es nicht, ich fragʼ nicht;
Ich freu mich ihres Seins,
Wie ich des Sturms mich freue,
Des warmen Sonnenscheins. —
Du meinst der Sturmwind bräche
Mir meine Blume ab?
Laß ihn; wenn er sie knickte,
Fand sie ein frühes Grab.
Du fragst, ob ich dann traure,
Ob Angst mein Herz befällt,
Daß es so kommen könnte?
Freund, arm ist Deine Welt!

Wenn jetzt der Sturmwind sauste
Und brächʼ die Blüte hier,
Wenn alles wanktʼ und brauste,
Mein Freund, dann sagt ich mir:
Der Sturmwind kann nur brechen,
Was morsch und wurzelkrank,
Was langsam oder schneller
Doch in die Tiefe sank.
Der Sturmwind kann nur brechen
Was schwächer ist wie er,
Was stärker ist, das trotzt ihm,
Das setzt sich ihm zur Wehr!
Das bleibt, weil es im Innern
Noch echt und wurzelstark.
Der Sturmwind fällt die Eiche,
Er tötet nicht ihr Mark.
Holt sie sich aus der Erde
Noch selber ihren Saft,
Sprießt aus den Wurzelknoten
Ein neuer Trieb voll Kraft.
»Wir sprachen von der Blume!« —
Ja so, mein Freund, verzeihʼ!
»Wenn sie der Sturmwind bräche,
Wärʼ alles dann vorbei?«
Nein, Freund, ihr Blühn und Duften
Wärʼ nie umsonst gewesen.
Die rote Blume brachte
Nach Krankheit mir Genesen.
Doch, Freund, wozu das Reden;
Laß doch den Sturmwind wehen!
Denn meine rote Blume
Wird er mir niemals mähen,
Weil sie aus sich gewachsen.
Und meinen schönen Glauben
An alles Wurzelstarke,
Den kann kein Gott mir rauben!

aus: Lena Bonte-Dotti, Wurzelstark, Verlag Schall und Rentel, Berlin, 1920




Beliebte Posts aus diesem Blog

Albert Möser - An den Tod

An den Tod.
Im Lärm des Tages sind sie starr befangen:
Seht an die Jagd, die stürmisch-ruhelose,
Mild rast der Schwarm, dem Nichts vermag zu wehren;
Ein Jeder ringt, daß er, was nützt, erlose,
Nach ird’schem Wohl steht einzig sein Verlangen,
Ihm jagt er nach mit Sorgen, lastend-schweren;
Genuß! heißt ihr Begehren,
Der winkt und lockt sirenenhaften Klanges
Und bändigt ganz der bebenden Gedanken;
Ihn suchen, die da athmen, all’ und ranken
Um’s irdische Sein sich zäh’ und gier’gen Dranges;
Am Staube seht ihr durst’gen Sinns sie kleben,
Und ihrer Sehnsucht Ziel heißt: Leben! Leben!
Doch dir, o Tod, naht selten nur ihr Fragen,
Sie lieben’s nicht, den Geist dir zuzuwenden,
Und deinen Namen nennt nicht gern die Lippe;
Denn sieh! dein Amt ist, mitleidlos zu enden
Das Sein, das sie entzückt, und drum mit Zagen Malt dich ihr Geist als höhnisches Gerippe;
Mit Stundenglas und Hippe,
Hohläugig, grinsend, wangenlos und beinern,
Also im Sinn lebst du dem Erdensohne,
Und schreckhaft gleich dem Haupte der Gorgone
Schaffst du…

Pierre Louys - Rosen in der Nacht

ROSEN IN DER NACHT


Wenn die Nacht am Himmel aufsteigt,
ist die Welt unser und der Götter.
Von den Feldern gehn wir zur Quelle,
vom dunkeln Wald nach der Lichtung, wo-
hin uns unsre bloßen Füße führen.

Die Sternlein funkeln genugsam für die klei-
nen Schatten, die wir sind. Manchmal fin-
den wir unter den niederhangenden Zweigen
schlafende Hirschkühe.

Doch zauberischer in der Nacht als alles andre
ist ein Ort, von uns allein gekannt, der uns mäch-
tig auf sich zieht durch den Wald: ein Gebüsch
geheimnisvoller Rosen.

Denn nichts ist göttlich auf der Erde, verglichen
mit dem Duft der Rosen in der Nacht. Wie
kam es nur, daß ich damals, als ich allein war,
mich nicht davon berauscht gefühlt.

Aus: Pierre Louys, Lieder der Bilitis, Übertragen von Richard Hübner, J. Zeitler Verlag, Leipzig, 1901. Illustration von George Barbier

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Sexuelle Aufklärung

Der alte Storch wird nun begraben. 
Ihr Kinder lernt im Unterricht, 
Warum wir dies und jenes haben, 
Und es verbreitet sich das Licht. 


Zu meiner Zeit, du große Güte! 
Da herrschte tiefe Geistesnacht. 
Man ahnte manches im Gemüte 
Und hat sich selber was gedacht. 


Mich lehrte dieses kein Professer; 
Nur eine gute, dicke Magd 
Nahm meine Unschuld unters Messer 
Und machte auf dieselbe Jagd. 


Ihr Unterricht war nicht ästethisch, 
Im Gegenteil, sehr weit entfernt. 
Und doch, wenn auch nicht theoretisch, 
Ich hab' es ziemlich gut gelernt. 


aus: Ludwig Thoma, Kirchweih, Simplicissimus-Gedichte, Albert Langen Verlag, München, 1912