Richard von Hartwig - Warum?

Paul Klee - Seiltänzer



Warum?

Du wunderst Dich, warum so trüb mein Blick,
Warum so selten meine Lippe lacht?
Meinst, daß das karg zwar zugemess'ne Glück
Uns doch das Leben wünschenswerth noch macht?
Verliert das Meer denn seinen Salzgeschmack
Weil dahinein sich alle Flüss' ergießen?
Wie kann des Lebens Schmerz ein sonn'ger Tag
Ein Augenblick entschwund'nen Glück's versüßen?


Aus: Der Salon für Literatur, Kunst und Gesellschaft, 1884, 2. Band



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen