Direkt zum Hauptbereich

Taras Schewtschenko - Die Wassernymphe

Ivan Yakovlevich Bilibin

Die Wassernymphe 

Mutter hat mich in des Schlosses
Prunkgemach geboren,
Nachts mich dann zum Bad getragen
In des Dnjipers Wogen.
Sprach die Mutter da beim Baden:
»Tochter, kleine, gute,
Schwimme, schwimme auf dem Dnjiper
Mit des Stroms Geflute,
Morgen dann zur Nacht als Nixe
Tauche aus der Welle,
Wenn ich komm, mit ihm zu tändeln,
Kitzle ihn dann schnelle.
Kitzle, kitzle ihn mein Herzchen,
Daß er mein nicht lache,
Trinken soll er, sich betrinken,
Doch nicht in der Lache
Meiner blut’gen Zähren, — Nein, in
Blauem Dnjiperwasser! 
Möge sich lustieren, Tochter,
Dann mit dir der Prasser! — —
Schwimme, du mein liebes Nymphlein!
Wogen, meine Wogen,
Heißt willkommen dies mein Kindlein.«

— Bittre Klagen zogen
Durch die Nacht. — Sie ging. — Ich aber
Schwamm den Strom hinunter,
Bis mich sahen, mit sich nahmen
Nymphen, froh und munter.
Schon sechs Tage, daß ich wachse,
Nachts mit ihnen spiele,
Daß, umsonst des Vaters harrend,
Nach dem Schloß ich schiele. —
Oder hat vielleicht die Mutter
Mit dem Herrn indessen
Ausgesöhnt sich, schwelgt in Sünden,
Hat der Schmach vergessen?
— Es verstummt die kleine Nymphe,
Taucht dann in die Fluten
Wie ein Fischlein, leise neigen
Sich die Weidenruten . . .

Mutter kommt gewandelt. Schlafen
Läßt sie’s nicht im Schlosse;
Jan, der Herr, ist nicht zu Hause,
Fehlt ihr der Genosse.
Angelangt am Flussesufer,
Sie des Kindleins dachte,
Denkt der Worte, die sie sagte,
Als zum Bad sie’s brachte.
Doch nicht Rührung fühlt sie! Will zur
Ruh ins Schloß nur schnelle: —
War ihr andre Ruh beschieden
In des Dnjipers Welle.
Merkt nicht, wie die Dnjipertöchter
Tauchen aus den Wogen:
Sie erhaschen, und mit Kitzeln —
Flugs ins Spiel sie zogen.
»Schwestern, kitzelt nicht! so wißt es:
Meine Mutter ist es!«
Doch sie kosen, kitzeln, ziehn sie
In der Reuse Rachen,
Und des Fanges froh dann schrien sie
Auf in tollem Lachen.
— Eine Nymphe konnte nur nicht
Mit den Schwestern lachen.

Kiew, 9. Aug. 1846.

Aus: Taras Schewtschenko, Ausgewählte Gedichte, Aus dem Ukrainischen von Julia Virginia, Xenien Verlag, Leipzig, 1911







Beliebte Posts aus diesem Blog

Albert Möser - An den Tod

An den Tod.
Im Lärm des Tages sind sie starr befangen:
Seht an die Jagd, die stürmisch-ruhelose,
Mild rast der Schwarm, dem Nichts vermag zu wehren;
Ein Jeder ringt, daß er, was nützt, erlose,
Nach ird’schem Wohl steht einzig sein Verlangen,
Ihm jagt er nach mit Sorgen, lastend-schweren;
Genuß! heißt ihr Begehren,
Der winkt und lockt sirenenhaften Klanges
Und bändigt ganz der bebenden Gedanken;
Ihn suchen, die da athmen, all’ und ranken
Um’s irdische Sein sich zäh’ und gier’gen Dranges;
Am Staube seht ihr durst’gen Sinns sie kleben,
Und ihrer Sehnsucht Ziel heißt: Leben! Leben!
Doch dir, o Tod, naht selten nur ihr Fragen,
Sie lieben’s nicht, den Geist dir zuzuwenden,
Und deinen Namen nennt nicht gern die Lippe;
Denn sieh! dein Amt ist, mitleidlos zu enden
Das Sein, das sie entzückt, und drum mit Zagen Malt dich ihr Geist als höhnisches Gerippe;
Mit Stundenglas und Hippe,
Hohläugig, grinsend, wangenlos und beinern,
Also im Sinn lebst du dem Erdensohne,
Und schreckhaft gleich dem Haupte der Gorgone
Schaffst du…

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Sexuelle Aufklärung

Der alte Storch wird nun begraben. 
Ihr Kinder lernt im Unterricht, 
Warum wir dies und jenes haben, 
Und es verbreitet sich das Licht. 


Zu meiner Zeit, du große Güte! 
Da herrschte tiefe Geistesnacht. 
Man ahnte manches im Gemüte 
Und hat sich selber was gedacht. 


Mich lehrte dieses kein Professer; 
Nur eine gute, dicke Magd 
Nahm meine Unschuld unters Messer 
Und machte auf dieselbe Jagd. 


Ihr Unterricht war nicht ästethisch, 
Im Gegenteil, sehr weit entfernt. 
Und doch, wenn auch nicht theoretisch, 
Ich hab' es ziemlich gut gelernt. 


aus: Ludwig Thoma, Kirchweih, Simplicissimus-Gedichte, Albert Langen Verlag, München, 1912



Edgar Steiger - Nächtlicher Ritt

Edgar Steiger - Nächtlicher Ritt


Ich bin der Sturm, der über dich braust,
Du schönste der Edeltannen.
Ich halte dich fest in krampfender Faust
Und trage dich hurtig von dannen.

Schweratmend ruhst du, selig glühende Frau,
Auf meinen bebenden Armen.
Aus deinen Haaren küss' ich den Tau,
Und fühle ein wildes Erwarmen.

Warm über die zuckenden Glieder rinnt
Der rieselnde Mainachtsregen,
Und die Liebe überschauert dich lind
Mit ihrem süßesten Segen.

Und wärst du der Teufel und wärst du der Tod,
Ich will dich umschlingen und pressen
Und das lachende Glück und die wimmernde Not
Und die eigene Seele vergessen.


Aus: Chorus eroticus, Neue deutsche Liebesgedichte, Herausgegeben von Karl Lerbs, Rainer Wunderlich Verlag, Leipzig, 1921