Samstag, 26. September 2015

Alexandra Haydungk - Aquarell

Mata Hari


Aquarell von ALEXANDRA HAYDUNGK

Das Haar gleicht altem Golde, das verblichen . . .
Die Hüften kindlich schmal und zart die Brüste
und in den Augen feige, halbgeweckte Lüste,
die aus dem Kerker der Vernunft noch nicht entwichen.
Im ganzen eine Addition von brenzlichen Problemen
Als Hintergrund ein Harlekin von Mann
und sehr viel Luxus, in dessen Bann
sie steht; im Übrigen ein wenig zu pretiös, doch Haltung und Benehmen
unantastbar nach außen hin; denn sie ist tadellos dressiert.
Denjenigen, die einer großen Leidenschaft sich hingegeben,
hält sie ihr steinigendes Lächeln stets bereit, denn sie mokiert
sich rücksichtslos hinweg über das Unerreichbare im Leben
und liebt nur, was recht laute Schellen trägt und leuchtet und moussiert.



Sonntag, 26. April 2015

Frida Schanz - Das Hexenkind

Hans Thoma - Die Hexe


Das Hexenkind.

Ein dunkler Abend in dunkler Zeit. —
In den Herzen Grausen und Grausamkeit;
In den Kerkern Folter und Geißelschwung.

Durch der Seelen Verdunkelung
Phosphorten Aberglauben und Wahn.

Ein später Gast saß beim rauchigen Spahn,
Daß stille Gesicht wie aus Stein geschnitten.
Durch die Herbstnacht ist er dahergeritten,
Über Sumpf und Bruch ist er hergekommen;
Finstres Volk hat ihn aufgenommen
An der Wegesscheide im öden Krug.

Des Wirtes Willkomm war rauh genug.
Bescheiden war des Fremden Gebahren.
Er hielt ihn für einen simplen Scholaren
Und sah erst dann mit lüsterner Gier,
Wie gut sein Mantel, wie schmuck das Tier,
Dem er die Zaumriemen abgenommen.
Der war kein Bettler. Der war willkommen!

Im Haus war alles in Trab und Lauf.
Eine junge Magd trug das Essen auf,
Lärmlos, lautlos, mit scheuer Hast. —
Mit tiefem Erstaunen sah der Gast,
Daß der Wirt, als sie eintrat, das Kreuzeszeichen
Auf die Stirne sich schlug, die Wirtin desgleichen.
Ein scheltendes, schimpfendes Murmeln begann.

Der Fremde sah nun das Mädchen an.
Um seine Ruhe war’s da geschehn.
So etwas hatte er nie gesehn!

Augen, so schwer von brennender Nässe
Solche tiefe, tötliche Blässe,
Geberden, zitternd, wie angstgehetzt,
Ein Wesen, wie vor sich selber entsetzt, — —
Tiefste Tiefe von Schuld und Leid! —
Darüber magdliche Lieblichkeit,
Nur gebückt, geduckt, nur so tief gebrochen. —

Mit rascher Frage, unausgesprochen,
Sah sich der Mann nach den Wirten um.
Die Magd entfloh just.

                                        Und wiederum
Bekreuzte der Wirt sich die niedre Stirne.
Schroff frug der Gast: »Was ist’s mit der Dirne?«

Der Wirt gab ihm kriechend freundlich Bericht:
»Hütet euch! Blickt der nicht ins Gesicht!
Die Hölle steckt hinter der blassen Miene.
Wohl schickt sich’s nicht, daß sie euch bediene,
Doch die anderen sind heut zum Tanze aus.
Aus Langmut halte ich diese im Haus,
Sie ist die niederste vom Gesind,
Ist ein Teufelsspuk, ist ein Hexenkind,
Der der Scheiterhaufen wohl auch bald flammt.
Ihre Mutter hab’ ich selbst mit verdammt,
Ich gehörte damals zum städtischen Rat,
Ich hör’s noch heut, wie sie schwur und bat,
Wie sie log, sie kenne den Teufel nicht!

Doch es war so klar wie das Sonnenlicht;
Sie war eine Hexe voll Höllenmacht.
Sie hatte die Pest in die Stadt gebracht,
Von fernem Ort war sie hergekommen.
Kaum war sie im Stadtbezirk aufgenommen,
Da herrschte die Seuche in jedem Haus.
Und sie ging bei den Pestkranken ein und aus,
Pflegend scheinbar mit Salben und Säften,
Der Krankheit trotzend mit Höllenkräften,
Den Pestkeim weiter und weiter verbreitend
Und selber heil durch das Unheil schreitend.
Hunderte starben. — Sie blieb gesund. —
Sie war mit dem Höllenfürsten im Bund
Und hatte ihm Leib und Seele verschrieben.
Auf der Folter ist sie verstockt geblieben,
Alle Mühen machte sie uns zunichte.
Sie leugnete noch mit frechem Gesichte,
Als sie schon in den Flammen stand. —
Es war ein haushoch flackernder Brand:
Pechdurchträufelte Tannenreiser« — — — —

»Und die Tochter?« fragte der Fremde heiser.

»Die ließ man leben, das Höllengift!
Der Stadtrat wartet, was die betrifft,
Noch auf den richtigen Hexenbeweis.
Ich nahm sie auf um geringen Preis.
Es ist ein Wagstück, ich will es nicht hehlen,
Doch wir wahren schon unsre Christenseelen,
Durch Bekreuzen und allen Teufelsbann.

Es läßt sie keiner an sich heran,
Wo man sie kommen sieht, weicht man aus.
Wöchentlich kommt der Priester ins Haus.
Wir sind schon listig auf unsrer Hut! —
Herr, schmeckt euch das Mahl nicht? Ist’s nicht gut?« —


* * *

Nein, er ließ es stehn! Es war gallendurchtränkt!
Er saß in der Kammer, die Arme verschränkt.
Die heiße Seele voll Schmerz und Graus.

Und nach Mitternacht ging ein Huschen durchs Haus;
Eine müde Magd schlich zur kurzen Ruh.

Da stand er vor ihr und sprach ihr zu
Und hielt ihre Hand — und hielt sie fest
Und hielt ihre Furcht zusammengepreßt.
Sein Blick war voll Trauer, sein Wort war lind,
Er sprach: »Vertrau’ dich mir, armes Kind!
Was hat dir die Seele so tief verstört?« — — —
Und sprach Worte, wie sie sie nie gehört,
Und sprach Worte voll innerstem Mitleidsdrang,
Und sprach so gütig und sprach so lang,
Bis er sie zwang, wie die Nacht der Tag,
Bis sie vor ihm auf den Knieen lag,
Die Hände erhoben, klar das Gesicht — — —:

»Ich will alles sagen, nur naht mir nicht,
Daß ich die Seele euch nicht verderbe,
Bin ein Hexenkind, bin ein Höllenerbe,
Bin verdammt, bin verfehmt, bin vom Guten verbannt,
Werde wie meine Mutter verbrannt,
Muß vom Holzstoß zur Hölle eilen,
Darf nur noch kurz hier im Hause weilen,
Weil dem Satanskinde alles gerät,
Weil ich mich tummle von früh bis spät!
Wie ein armer Hund nur werd’ ich geduldet,
Und ich weiß nicht, was hab’ ich verschuldet?!
Könnt ihr mir raten? Könnt ihr mir’s sagen?
Mein Hirn ist ein einziges hämmerndes Fragen,
Meine Seele ist ein einziger Brand,
Ich sinne mich noch um meinen Verstand!
Warum bin ich vom Reiche des Guten geschieden?
Alle die anderen haben Frieden.
Warum bin ich der Leute Spott?
Ich möchte auch gern zum großen Gott;
Doch es ist mir verboten, zu ihm zu beten,
Es ist mir verwehrt, in die Kirche zu treten.
Nur einmal, hinter dem Pfeiler versteckt,
Hört’ ich vom Herrn, der die Toten erweckt,
Zu ewiger Freude und Seligkeit.
Ich fürchte mich vor der ewigen Zeit,
Dor der Hölle voll Sünde und Teufelsränke; — —
Doch wenn ich an meine Mutter gedenke,
Sehn’ ich mich nach dem Teufelsreich.
Meiner Mutter Hände waren so weich,
Meine Mutter war wie der Sonnenschein.
So weiß mein Denken nicht aus und ein,
So ängstigt mein Herz sich Tag und Nacht.
Ich bin in des Bösen dunkler Macht.
Ich bin verloren —«

                                        »Du bist nur blind«,
Sprach da der Mann zu dem armen Kind.
»Blicke auf! Deiner Seelen Gefahr,
Sie ist nicht wirklich, sie ist nicht wahr!
Das Netz der Qualen, das dich umsponnen,
Menschenverblendung hat es ersonnen« — —
Er sprach ihr die großen Heilandsworte,
Er öffnete ihr des Lebens Pforte;
Er sprach von Jesus, dem Überwinder,
Er sprach: »Wir alle sind Gottes Kinder,
Gottes Gnade ist über den Guten und Bösen — —«

Giebt es ein seligeres Erlösen,
Als wenn dem verzweifelten Mächte nahn,
Die sagen: ›Blick’ auf, dein Jammer ist Wahn!‹? —

So sprach der Mann und er sprach noch viel
Von dieses und jenes Lebens Ziel,
Stille Worte von tiefem Frieden auf Erden,
Hohe Worte von ewigem Seligwerden.
Er sprach: »Deine Mutter hat schuldlos geendet — — —«

Sie schloß ihre Augen, wie geblendet;
Das ganze Glück, sie konnt’ es nicht fassen.
Das Grauen wollte sie noch nicht lassen.
Das neue Licht war zu gleißend klar.
Sie frug voller Zweifel: »Ist es wahr?«

Fest sprach er: »Ja, es ist ganz gewiß!« — —

Ehe der Morgen die Finsternis
Aus den sumpfigen Niederungen verjagt,
Hatte der Fremde die junge Magd
Mit des Goldes und mit des Wortes Kraft
Gelöst aus der irdischen Höllenhaft.
Auf seinem Rosse nahm er sie mit.
Durch Sumpf und Bruch ging der rasche Ritt.
Die Magd schaute stumm in den Nebelflor.
Nur einmal schrak sie schreiend empor
Und starrte wild nach des Tages Pforte.

Der Retter aber sprach freundliche Worte.
Was da flammte in züngelndem loderndem Rot,
Das war nicht das Grausen, das war nicht der Tod,
Das war kein glühender Scheiterbrand.

Die Sonne ging auf über’m Heideland.













Montag, 16. März 2015

Walt Whitman - Ein Ich sing' ich

Edvard Munch - Tanz des Lebens


EIN ICH SING’ ICH

Ein Ich sing’ ich, einen schlichten Einzelnen,
Doch offenbar’ ich das Wort: Demokratisch, das Wort: En masse!
Die Physiologie sing’ ich vom Kopf bis zur Zehe!
Weder die Physiognomie noch das Gehirn allein sind der Muse
    würdig, ich sage: weit würdiger ist die alles umfassende Form!
Das Weibliche sing’ ich wie das Männliche!

Das Leben, unermeßlich an Leidenschaft, Puls und Kraft,
Heiter, zu freiester Tat geformt nach den göttlichen Gesetzen —
Den neuen Menschen sing’ ich!

Aus: Walt Whitman, Ich singe das Leben, E. P. Tal & Co. Verlag, Leipzig, Wien, Zürich, 1921 (Übersetzter Max Hayek)

Donnerstag, 5. März 2015

Stéphane Mallarmé - Frühling

Arnold Böcklin - Der Frühling

Stéphane Mallarmé - Frühling

Kränklicher Lenz verjagt den Winter bang,
Den lichten Winter, heitrer Künste Zeit.
In mir regiert des Blutes Düsterkeit,
Und gähnend reckt sich meiner Ohnmacht Drang.

Im Schädel weißer Dämmerungen Glut,
Den wie ein Grab umspannt ein Eisenreifen,
Zieht mich ein schöner Traum, nicht zu begreifen,
Traurig durchs Feld voll Saft und Übermut.

Berauscht vom Duft der Bäume sink ich nieder
Und wühle mit der Stirn dem Traum ein Grab,
In warme Erde beiße ich, wo Flieder
Treibt, und warte meine Qualen ab:
Bis Sonne und Azur auf Blütenhecken lachen
Und in der vielen Vögel zwitscherndes Erwachen.


Übertragung: August Brücher / Aus: Sozialistische Monatshefte

Montag, 2. Februar 2015

Joachim Ringelnatz - Dreiste Blicke

William-Adolphe Bouguereau - Spring Breeze

Dreiste Blicke

Über die Knie
Unter ein Röckchen zu schaun — —
Wenn sie doch das und die
Haben, die schönen Fraun!

Über einen öffnenden Saum
In Täler zwischen Brüstchen
Darf Blick wie stiller Traum
Stillen sein Lüstchen.

Sollen doch Frauen auch
So blicken — nicht schielen —
Wenn Arm, Popo und Bauch
In Fältchen spielen.

Nimm, was der Blick dir gibt,
Sei es, was es sei.
Bevor sich das selber liebt,
Ists schon vorbei.

Joachim Ringelnatz - Dreiste Blicke Aus: Unartige Musenkinder, Lose Lieder aus sieben Jahrhunderten gesammelt von Richard Zoozmann, Hesse & Becker Verlag, Leipzig, o. J.

Marie Madeleine - Moderne Treue

Pierre-Auguste Renoir - Mädchen beim Kämmen
Moderne Treue

Sie nahm einen blauen Bogen
Und schrieb: »Mein Ideal,
Seitdem du fortgezogen,
Sterb ich vor Liebesqual.

Dir weih ich meine Lieder,
Dir mes premières amours,
Und kehrst du niemals wieder,
Ich bleib dir treu! Toujours!« —

Sie nahm einen rosa Bogen
Und schrieb: »Mein lieber Graf!
Ich war so ungezogen,
Als ich Sie neulich traf.

Ich ging mit Ihrem Vetter,
Doch wars nicht bös gemeint;
Sie sind ja soviel netter!
Und ich bin treu, mein Freund!« —

Sie nahm einen weißen Bogen:
»Mein Prinzchen! Lieber Schatz!
Ich hab dich sehr verzogen,
Du blonder Fähnrichsfratz!

Daß Leutnant du geworden,
Das freut mich riesig! Ja!
Und hast du erst nen Orden,
Dann sprichst du mit Mama.

Du brauchst nicht so zu klagen,
Ich wart auf dich fürwahr;
Du brauchst nicht zu verzagen,
Treu bleib ich immerdar!« —

Sie nahm einen lila Bogen:
»Mein vielgeliebter Hans,
Dir bin ich sehr gewogen,
Und dir gehör ich ganz!

Nicht wägen, sondern wagen!
Darum bin ich so frei,
Dir grad heraus zu sagen:
Dir bleib ich ewig treu!« —

Nachdem sie überflogen
Das Blatt, erhob sie sich,
Besah sich all die Bogen —
Und gähnte fürchterlich!

Marie Madeleine - Moderne Treue Aus: Unartige Musenkinder, Lose Lieder aus sieben Jahrhunderten gesammelt von Richard Zoozmann, Hesse & Becker Verlag, Leipzig, o. J.

Sonntag, 1. Februar 2015

Frank Wedekind - Das arme Mädchen

Jeanne Hébuterne mit 19 Jahren

Das arme Mädchen

Böt mir einer, was er wollte,
Weil ich arm und elend bin,
Nie, und wenn ich sterben sollte,
Gäb ich meine Ehre hin!
Schaudernd eilt das Mädchen weiter,
Ohne Obdach, ohne Brot,
Das Entsetzen ihr Begleiter,
Ihre Zuversicht der Tod. —
Es klappert in den Laternen
Des Winters eisig Wehn,
Am Himmel ist von den Sternen
Kein einziger zu sehn.

Wie sie nun noch eine Strecke
Weiterirrt, sieht sie von fern
An der nächsten Straßenecke
Einen ernsten jungen Herrn.
Ihm zu Füßen auf die Steine
Bricht sie ohne einen Laut,
Hält umklammert seine Beine,
Und der Herr verwundert schaut: —
Wenn dich die Menschen verlassen.
Komm auf mein Zimmer mit mir;
Jetzt tobt in allen Gassen
Nur wilde Begier.

Und sie folgte seinen Schritten,
Hielt sich schüchtern hinter ihm;
Jener hat es auch gelitten,
Wurde weiter nicht intim.
Angelangt auf seinem Zimmer,
Zündet er die Lampe an,
Bei des Lichtes mildem Schimmer
Bald sich ein Gespräch entspann: —
Es boten mir wohl viele
Ein Obdach für die Nacht,
Doch hatten sie zum Ziele,
Was mich erschaudern macht.

Ferne sei mir das Verlangen,
Sprach der ernste junge Mann,
Dir zu färben deine Wangen,
Wenn ichs nicht durch Güte kann.
Bat sie, länger nicht zu weinen.
Holte Wurst und kochte Tee,
Und am Morgen zog er einen
Taler aus dem Portemonnaie. —
Sie hat ihn bescheiden genommen
Und fand, eh der Tag vorbei,
Als Plätterin Unterkommen
In einer Wäscherei.

Aber ach, die Tage gingen
Und die Nächte freudlos hin,
Bluteswallungen umfingen
Ihren frommen Kindersinn.
Immer mußt sie sein gedenken,
Der so freundlich zu ihr war,
Immer mußt den Kopf sie senken
In der muntern Mädchenschar.
Und eines Abends um neune
Hielt sies nicht aus,
Lief ganz alleine
Nach seinem Haus.

Er war noch nicht heimgekommen,
Sie verkroch sich unters Bett,
Bis sie seinen Schritt vernommen,
Wo sie gern gejubelt hätt.
Doch sie hielt sich still da unten,
Bis er sich zu Bett gelegt
Und den süßen Schlaf gefunden,
Dann erst hat sie sich geregt.
Leise wie eine Elfe
Schlüpft sie zu ihm hinein:
Daß Gott mir helfe —
Ich bin dein!

Doch da hat er sich erhoben,
Wußte erst nicht, was geschah,
Hat die Kissen vorgeschoben,
Als das Kind er nackend sah:
Nein, jetzt will ich dich nicht haben;
Wohl dir, daß du mir vertraut!
Spare deine schönen Gaben,
Denn schon morgen bist du Braut!
Er führte binnen drei Tagen
Sie wirklich zum Altar.
Es läßt sich gar nicht sagen,
Wie glücklich sie war . . .

Frank Wedekind - Das arme Mädchen Aus: Unartige Musenkinder, Lose Lieder aus sieben Jahrhunderten gesammelt von Richard Zoozmann, Hesse & Becker Verlag, Leipzig, o. J.



Wilhelm von Chézy - Das Räthsel der schönen Unbekannten

Wilhelm von Chézy - Das Räthsel der schönen Unbekannten. Ein holdes Räthsel soll ich lösen, Und schon ist mir die Deutung klar, Ich weiß...