Otfried Krzyzanowski - Carmen Delirans

Otfried Krzyzanowski - Carmen Delirans

Johann Heinrich Füssli - Die Nachtmahr


Carmen delirans, o Lied des Wahnsinns,
das Leben bist du: zwischen Tag und Nacht: die Erschütterung.

Zu Tag und Nacht, zu keinem Menschen sprichst du,
mein geheimstes Sein sprichst du aus.

Zu einem Menschen zu sprechen! Gemeinsam ist
das Siechenhaus. Ich scheue zurück davor.

Dies eine wünsche ich nur,
daß mir der andern Sinnen ewig fremd sei.

Verzeihung, Herr oder Fräulein, Sie oder Du,
schweifen meine Blicke zu keck —
ich bin nicht neugierig, nein!

Die Haut verbirgt sich nicht und mancher Hals verlockt
zum Küssen oder Morden.


Aus: Die Bücherei Maiandros eine Zeitschrift von 60 zu 60 Tagen herausgegeben von H. Lautensack, A. R. Meyer, A. Ruest, IV-V. Buch, 1. Mai 1913

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen