Ricarda Kurz - Schicksal

Ricarda Kurz

Niemals nenn' ich deinen Namen, 
Teuren Namen meiner Liebe. 
Zu des Lebens Festgetriebe 
Wir zwei späte Gäste kamen -
Ist kein Platz mehr frei?

Du gehst hier, und ich geh' dorten, 
Nimmer gehen wir zusammen; 
Unsre Herzen schlagen Flammen, 
Aber sagen's nicht in Worten, 
Brechen fast entzwei.

Schliefen gern auf einem Kissen, 
Säßen gern auf einem Pfühle; 
Doch getrennt stehn unsre Stühle, 
Und uns schmeckt kein einz'ger Bissen 
Von des Lebens Mahl.

Siehst du still nach mir hinüber, 
Kann mich ferner keine laben 
Von den zugeteilten Gaben; 
Dich in Schmerzen hätt' ich lieber -
Keinem ward die Wahl. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung

Albert Möser - An den Tod

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen