Sonntag, 25. August 2019

Erik Axel Karlfeldt - Mittsommerlied

Erik Axel Karlfeldt - Mittsommerlied.


Dein Aug' ist Sommerabendschein
   Voll Lust und Sehnsuchtsleide,
Dein Antlitz licht und blumenfein,
   Dein Haar von gelber Seide —
Ich kam zu nah dem schönen Leib,
   Dem lockenden und heissen,
Ich küsste, nannte dich mein Weib!
   Statt klug mich loszureissen.

Ach, nimmer ja und nirgendwo
   Auf weiter, grüner Erde
Am Hochzeitstische liebefroh
   Mit dir ich sitzen werde!
Wenn einst ein sel'ges Paar entweicht
   Zum Ruhgemach vom Reigen,
Dann geh' ich hinterdrein vielleicht,
   Den Brautmarsch euch zu geigen.

Jetzt rinnt so schnell die kurze Nacht
   Wie eine Zauberstunde,
Dein rother Mund, wie hell er lacht
   Aus leichter Walzerrunde ...
Gott gnad' dem Fiedler, dessen Hand
   Zu schwer zum Lustverbreiten,
Der jung und arm und glückverbannt
   In diesen Freudezeiten!

Übersetzer: Ernst Brausewetter

Erik Axel Karlfeldt (geboren als Erik Axel Eriksson am 20. Juli 1864 in Karlbo bei Avesta, gestorben am 8. April 1931 in Stockholm) war ein schwedischer Lyriker und Literaturnobelpreisträger (1931).
Im Oktober 1931 wurde Karlfeld der Nobelpreis für Literatur verliehen. Er ist bis heute der einzige Literaturnobelpreisträger, der postum ausgezeichnet wurde. 

Wilhelm von Chézy - Das Räthsel der schönen Unbekannten

Wilhelm von Chézy - Das Räthsel der schönen Unbekannten. Ein holdes Räthsel soll ich lösen, Und schon ist mir die Deutung klar, Ich weiß...