Dienstag, 10. September 2019

Fredrika Bremer - Der Schnee

Fredrika Bremer - Der Schnee


Sinkt, Flocken, nur herab,
Und macht mir kalt mein Grab!
Der Brust, die siedet hier,
Wird Kühlung einst bei dir!

Und senkt' man mich hinab,
Senkt mehr dann auf mein Grab,
Dann bin ich wohl verwahrt,
Wenn ich vergessen ward!

Denn - keine Mutter soll
Mich suchen, trauervoll,
Kein Vater, trüb im Sinn,
Soll fragen, wer ich bin.

Nicht mit der Sorge schwer
Kommt eine Schwester her,
Und keines Bruders Herz
Hier schüttet aus den Schmerz!

Kein einz'ger treuer Freund
Kommt an mein Grab und weint,
Und weiht, beim Morgenlicht,
Mir ein Vergißmeinnicht.

Er, der mir Alles galt,
Geh' drüber stumm und kalt,
Die Braut an seinem Arm,
Beglückt und liebeswarm.

Ach, eis'ge Flocken, fall't,
Macht's Bette doppelt kalt,
Damit das Herz, so brach,
Nicht wieder neu erwach'!

Übersetzung: Edmund Lobedanz

Fredrika Bremer (17. August 1801 auf dem Gut Tuorla bei Piikkiö - 31. Dezember 1865 auf Schloss Årsta, Gemeinde Haninge) war eine schwedische Schriftstellerin und Initiatorin der schwedischen Frauenbewegung.

Wilhelm von Chézy - Das Räthsel der schönen Unbekannten

Wilhelm von Chézy - Das Räthsel der schönen Unbekannten. Ein holdes Räthsel soll ich lösen, Und schon ist mir die Deutung klar, Ich weiß...