Jens Peter Jacobsen - Asali

Jens Peter Jacobsen - Asali



Wenn sich zuhöchst der Hoffnung Zweige ranken,
Zunächst dem Himmel, den mein Herz begehrt,
Dann grade zeugt die Seele Nachtgedanken,
Und wenig hilfts, wenn sich die Hoffnung wehrt.

Wird sie wohl je den Sklaven lieben können?
Denn Sklave war ich, eh sie mir erschien.
Wird sie zur Hilfe nur die Hand mir gönnen,
Doch höhnisch meinen Armen sich entziehn?

Und kann sie an mich glauben, mir sich neigen,
Den Weg der Liebe gehn an meiner Hand?
Wie weiß sie denn, daß mir noch Kraft zu eigen,
Und daß mein Mut die Knechtschaft überstand?

Doch nein! Zum Sklaven ward ich nicht geboren,
Es war ein Königssohn, den sie befreit;
Die Fessel fiel. Der hat sein Spiel verloren,
Ders wagt, zu trotzen meiner Herrlichkeit.

Ich will, daß sie empor zum Gatten schaue,
Sich voll Vertrauen dem Herrn ergebe, mir.
Sie teilt mein Reich als eines Königs Fraue,
Und fernste Zeiten wissen noch von ihr. 


Übersetzt von Robert Franz Arnold

Jens Peter Jacobsen (7. April 1847 in Thisted - 30. April 1885 in Thisted) war ein dänischer Schriftsteller.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Catull - An Lesbia

Claire Morgenstern - Mich treibtʼs zu suchen

Ludwig Thoma - Sexuelle Aufklärung